Zehra Deović

Zehra Deović, geboren am 9. Dezember 1938 in Foča (Bosnien und Herzegowina), war eine bosnisch-herzegowinische Sängerin der Sevdah Lieder. Schon im jungen Alter ist sie ein Mitglied des Jugendulturverins „Jedinstvo“ („Eintracht“) geworden. Ihr Talent führte Sie sehr schnell zum ehemaligen Radio Sarajevo, für welchen sie ab 1960 ausschließlich bosnische Sevdah-Lieder gesungen und aufgenommen hat. Mit ihrem Repertoire der traditionellen bosnischen Liebeslieder sang sie mehrmals auf allen Kontinenten. Jugoslawien vertritt sie mehrmals auf internationalen Festivals der Ethno-Musik. Zehra Deović nahm mehrere Platten und Singles auf. In ihrer 38-jähriger Arbeit beim Radio hinterließ sie eine bemerkenswerte Anzahl archivierter Sevdah-Lieder, von denen die meisten von sehr hoher Qualität sind.
Sie ist die Trägerin jugoslawischer und bosnisch-herzegowinischer Schlagerpreise.

Zehra pflegte zu sagen: „Der Sänger sollte nicht für die Lieder, die er singt in Erinnerung bleiben, da das Lied vergeht, aber die Stimmer bleibt, natürlich wenn er eine hat.“
Zu Zeiten, als für viele die goldenen und silbernen Schallplatten von Bedeutung waren, sprach sie außerdem: „Besser eine goldene Stimme, als eine goldene Schallplatte.“

Außer Sevdah-Liedern, wirkte Deović aktiv beim Aufnehmen von geistlicher Musik – Ilahija und Kasida, mit welchen sie auch an vielen Abenden der geistlichen Musik teilnahm.

Was Sevdah betrifft, war Deović am meisten für die Ausführung des Sevdah-Liedes „Da sam Ptica“ ( „Wenn ich ein Vogel wäre“) berühmt, welches sie in drei Versionen veröffentlichte und einige Videospots aufnahm. Außer diesem Sevdah-Lied, welches ihre Karriere kennzeichnete, war auch die Sevdalinka: „Dvije su se vode zavadile“ („Zwei Flüsse stritten sich“), welches sie ebenfalls in mehreren Versionen aufnahm und einen Videoaufnahme für das Archiv machte. Dieses Musikvideo wurde in Foča aufgenommen, Zehras Heimatstadt, der sie die zweite Version des Liedes widmete.
Deović nahm an mehreren humanitären Aktionen und Konzerten teil.

Einer der wichtigsten humanitären Projekte war die Aufnahme eines patriotischen Liedes: „Mladost moga Sarajeva“ („Die Jugend meines Sarajevos“), für welchen auch ein Musikvideo gedreht wurde. Der Zweck dieses Projekts war die Unterstützung der Gedenkstätte Kovači (Friedhof in Sarajevo).

2005 bekam Deović den Grand Prix für ihr Lebenswerk in der Kategorie Sevdah.

Zehra Deović lebte und arbeitete in Sarajevo, wo sie auch am 30. Oktober 2015 starb.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Petition unterschreiben